25.03.02 17:45 Uhr
 10
 

Senator Entertainment äußert sich zu Pressemeldungen

Aufgrund der aktuellen Berichterstattung der Presse sieht sich Senatorveranlasst, in Abstimmung mit Arthur Andersen nachfolgend zum Prüferwechsel und Vorwurf der Scheingeschäfte Stellung zu beziehen.

Insbesondere die Prior Börse hat demnach über angebliche Scheingeschäfte im Zusammenhang mit TV-Deals in 2000 berichtet. Der Jahresabschluss 2000 wurde jedoch von Arthur Andersen geprüft und uneingeschränkt testiert. Wie Senator bereits mehrfach mitteilte, ist die letzte Rate aus den angesprochenen TV-Deals im 3.Quartal 2001 eingegangen, d.h. die von Prior in Frage gestellten Geschäfte sindtatsächlich realisiert und abgeschlossen.

Senator stellt deshalb ausdrücklich fest, dass der Vorwurf angeblicherScheingeschäfte unbegründet ist und selbstverständlich nicht der Grund für den Prüferwechsel war.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: finance-online.de
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Presse, Senat, Senator
  Den kompletten Artikel findest du hier!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

McDonald´s verlegt Zentrale wegen Steuerermittlungen von Luxemburg nach London
Schweiz: Firmen müssen Luxusuhren wegen mangelnder Nachfrage rückimportieren
Bombardier streicht 2.500 Stellen in Deutschland



Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump bleibt auch als US-Präsident Produzent von Reality-TV-Shows
Bundesregierung will mit Passentzug gegen Genitalverstümmelung vorgehen
Düsseldorf: Koch nach sexuellem Missbrauch an Jungen in Psychiatrie eingeliefert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?