25.03.02 16:27 Uhr
 2.377
 

Produzent wollte Pornos in einem KZ drehen

Pläne über Dreharbeiten an einem Pornofilm in einem ehemaligen KZ in Theresienstadt lösten bei der tschechischen Bevölkerung eine Welle der Unmut und Verständnislosigkeit aus.

Der Gedenkstättenleiter Jan Munk ließ sofort alle Dreharbeiten auf dem historischen Gelände abbrechen, da er keine Anfragen auf die Erlaubnis dort Filme zu drehen vorliegen hatte.

Wie Zeitungen berichteten, hatte der Pornoproduzent Robert Rosenberg die Dreharbeiten in diesem KZ geplant.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Wasserballer
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Porno, Produzent, KZ
Quelle: www.berlinonline.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bayern: Bauruine will sich partout nicht sprengen lassen
Südafrika: Schwarzer bekommt bei Transplantation Penis von Weißem
Israel: Frau wegen Verwendung von irreführenden Emojis zu Geldstrafe verurteilt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Manchester: Britische EU-Abgeordnete will Todesstrafe für Selbstmord-Attentäter
Berlin: Großscheich Ahmad al-Tayyeb distanziert sich von islamischen Terror
Buhrufe und Pfiffe - Peinlicher Auftritt von Helene Fischer beim DFB-Pokalfinale


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?