25.03.02 16:27 Uhr
 2.377
 

Produzent wollte Pornos in einem KZ drehen

Pläne über Dreharbeiten an einem Pornofilm in einem ehemaligen KZ in Theresienstadt lösten bei der tschechischen Bevölkerung eine Welle der Unmut und Verständnislosigkeit aus.

Der Gedenkstättenleiter Jan Munk ließ sofort alle Dreharbeiten auf dem historischen Gelände abbrechen, da er keine Anfragen auf die Erlaubnis dort Filme zu drehen vorliegen hatte.

Wie Zeitungen berichteten, hatte der Pornoproduzent Robert Rosenberg die Dreharbeiten in diesem KZ geplant.


WebReporter: Wasserballer
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Porno, Produzent, KZ
Quelle: www.berlinonline.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Argentinien: 219 Schlangen in einer Wohnung entdeckt
Fahranfänger gestoppt: 18-Jähriger rast mit fast 200 km/h durch Berlin
USA: Bulldogge beißt Pädophilem bei frischer Tat den Penis ab



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gegen die zehn Gebote verstossen: Margot Käßmann geht in Rente!
Kannibale & Liebe: Stückelmörder und Opfer aus dem Gimmlitztal waren schwul
NRW: Schwiegermutter Kehle durchgeschnitten - Acht Jahre Haft für Täter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?