25.03.02 12:04 Uhr
 4
 

GFN durch Prognose für 2002 beflügelt, Aktie steigt um 35 Prozent

Die Aktien der GFN Gesellschaft für Network Training AG, einem Anbieter von Netzwerkschulungen, Netzwerkservices und Outsourcing für mittelständische und Großunternehmen, können derzeit um über 30 Prozent zulegen.

Das Reutlinger Unternehmen gab heute Morgen bekannt, dass es im laufenden Jahr wieder in die Gewinnzone zurückkehren will. Für 2001 wurden die Ziele jedoch nicht erreicht. Der Umsatz ging um 14 Prozent auf 34,0 Mio. Euro zurück, das EBITDA von 1,1 Mio. Euro auf -3,5 Mio. Euro und das Betriebsergebnis nach Goodwill-Abschreibungen von -3,3 Mio. Euro auf -13,6 Mio. Euro. Der Konzernjahresfehlbetrag lag bei 15,0 Mio. Euro gegenüber 3,8 Mio. Euro im Vorjahr, was einem EPS-Ergebnis von -2,76 Euro nach -0,70 Euro entspricht.

Das Papier von GFN gewinnt in Frankfurt momentan 35,42 Prozent und notiert bei 0,65 Euro. Jedoch liegt es damit nur knapp über seinem Allzeit-Tief von 0,48 Euro. Anfang 1999 war der Anteilsschein noch über 30 Euro wert, Anfang 2000 gerade noch 10 Euro.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: finance-online.de
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Prozent, Aktie, Prognose
  Den kompletten Artikel findest du hier!

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ein Verbraucher bekommt 30.000 Likes für bösen Facebook-Post an Aldi-Süd
Google zahlt Frauen offenbar geringere Gehälter als Männern
Großbritannien: IT-Problem - British Airways streicht Flüge



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Alkohol am Steuer: Golfstar Tiger Woods festgenommen
Real analysiert heimlich Kundengesichter, die auf Werbung an der Kasse schauen
Scharfe Kritik durch Sigmar Gabriel: USA sei keine Führungsmacht mehr


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?