25.03.02 06:40 Uhr
 145
 

Google gibt nach: Kritische Scientology-Sites aus Verzeichnis gelöscht

Die Internetsuchmaschine Google hat auf Druck von Scientology nahezu 100 Seiten aus ihrem Verzeichnis gelöscht, die sich kritisch mit der Sekte auseinandergesetzt haben. Die norwegischen Sites erscheinen fortan nicht mehr auf der Ergebnisliste.

Vertreter von Scientology sprechen davon, dass der Inhalt dieser Seiten das Urheberrecht verletze und somit rechtlich nicht zulässig seien. Google hatte die Nutzer via e-mail über den Löschvorgang informiert.

So sind die Websites mit der korrekten Adresse momentan noch frei zugänglich, erscheinen jedoch nicht mehr in der Ergebnisliste nach Beendigung des Suchvorgangs 'Scientology'. Rechtliche Schritte der User wurden derweil noch nicht eingeleitet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sevebros
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Google, Scientology, Kritisch, Verzeichnis
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wissenschaftler fordert verpflichtendes Lesen von Texten, die man teilen möchte
CIA-Chef sieht Sicherheitsrisiko: Donald Trump will jedoch weiterhin twittern
EU-Kommission: Nervige Cookie-Warnungen sollen wieder weg



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Inzest-Deutsche: Sohn vergewaltigt Mutter im Suff- Ihr stöhnen machte ihn an...
Wie beim IS - Kinder erst von Neonazis vergewaltigt, dann an andere verkauft
Täter Deutsche: Wenige Wochen alter Junge zu Tode vergewaltigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?