24.03.02 18:44 Uhr
 80
 

Deutsche Bahn: Schmerzensgeld-Forderungen sind übertrieben

Ombudsmann Ernst Otto Krasney von der 'Deutschen Bahn', findet die Forderungen von den Hinterbliebenen der Zugunglücks-Opfer von Eschede und Brühl übertrieben.

Laut deutschem Recht sind 250.000 Euro zu viel. 30.000 DM wurden damals an die Hinterbliebenen eines jeden toten Opfers ausgezahlt.

Bei den beiden Zugunglücken sind insgesamt 110 Menschen gestorben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Angelsneverdie
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Deutsch, Bahn, Forderung, Deutsche Bahn, Schmerz, Schmerzensgeld
Quelle: www.meinestadt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

In der Nacht gab es 13 Brandanschläge auf Deutsche Bahn
Nach Cyberattacke: Deutsche Bahn informierte mit Schiefertafeln und Kreide
Deutsche Bahn: Bahnchef Lutz kündigt Ende der Fahrkarte an



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

In der Nacht gab es 13 Brandanschläge auf Deutsche Bahn
Nach Cyberattacke: Deutsche Bahn informierte mit Schiefertafeln und Kreide
Deutsche Bahn: Bahnchef Lutz kündigt Ende der Fahrkarte an


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?