24.03.02 18:06 Uhr
 55
 

Papst lobt medizinische Forschungen und weist auf Grenzen hin

Über die wachsenden Erfolge in der Krebsforschung, insbesondere im Bereich der Früherkennung, zeigte sich der 81-jährige Papst Johannes Paul II sehr erfreut.
Der Papst wies ferner daraufhin, dass das Erreichte nie die Medizin zufrieden stellen dürfe.

Es sollte stetig weiter Forschung betrieben werden, wobei nicht vergessen werden darf, dass der Mensch nun mal sterblich sei.
Die Medizin dürfe in ihren Forschungen den Realismus nicht außer Acht lassen.


Als Grenze sähe der Papst zwar gutgemeinte, aber nutzlose Therapien bei Kranken im Endstadium.

Hier sollen unüberwindliche Grenzen erkannt und den kranken Menschen der nötige Respekt gezollt werden.


WebReporter: Bananas
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Papst, Forschung, Grenze
Quelle: morgenpost.berlin1.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tierforschung: Fische können depressiv werden
Hirnforscher: Männer sind nicht so großzügig wie Frauen
Weltweite Folgen: Experten warnen vor Ausbruch von Yellowstone-Vulkan



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zu obszön: Pariser Louvre lehnt Arbeit von renommierten Künstler ab
"The Tragically Hip"-Sänger verstorben: Kanadas Premier weint bei Trauerrede
Morgan Freeman spielt Ex-US-Außenminister Colin Powell


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?