24.03.02 18:06 Uhr
 55
 

Papst lobt medizinische Forschungen und weist auf Grenzen hin

Über die wachsenden Erfolge in der Krebsforschung, insbesondere im Bereich der Früherkennung, zeigte sich der 81-jährige Papst Johannes Paul II sehr erfreut.
Der Papst wies ferner daraufhin, dass das Erreichte nie die Medizin zufrieden stellen dürfe.

Es sollte stetig weiter Forschung betrieben werden, wobei nicht vergessen werden darf, dass der Mensch nun mal sterblich sei.
Die Medizin dürfe in ihren Forschungen den Realismus nicht außer Acht lassen.


Als Grenze sähe der Papst zwar gutgemeinte, aber nutzlose Therapien bei Kranken im Endstadium.

Hier sollen unüberwindliche Grenzen erkannt und den kranken Menschen der nötige Respekt gezollt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Bananas
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Papst, Forschung, Grenze
Quelle: morgenpost.berlin1.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neuseeland: 61 Millionen Jahr alt - Forscher entdecken fossilen Riesenpinguin
Astronomie: Naher Stern mit sieben erdähnlichen Planeten entdeckt
Neuer Kontinent unter Neuseeland gefunden



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Hedgefonds-Manager wegen Kritik an Donald Trump fristlos entlassen
EU-Kommission plant radikale Reform mit Kerneuropa und restlichen Staaten
Donald Trump möchte im "Rudel" der Atommächte ganz oben stehen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?