23.03.02 10:44 Uhr
 97
 

Prozess gegen Todesraser: Richter wirft Polizei Parteilichkeit vor

Nachdem der Sohn des Kölner Oberbürgermeisters im vorigen Jahr vermutlich von zwei Rasern, die eine rote Ampel missachtet hatten, totgefahren wurde, übte im Strafprozess das Gericht nun scharfe Kritik an der Polizeiarbeit.

Der Prozess, der längst mit einem Urteil hätte abgeschlossen werden müssen, wird immer wieder durch die Notwendigkeit hinausgezögert, neue Zeugen zu benennen. Nach Überzeugung des Gerichts trägt die mangelhafte Polizeiarbeit dafür die Verantwortung.

Der vorsitzende Richter wirft der Polizei 'einseitige Ermittlungsarbeit' vor. Er fühle sich in der Findung der Wahrheit 'eingeengt', weil es scheine, als habe die Polizei lediglich Belastungszeugen ausfindig machen wollen.


WebReporter: Vicomte
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Prozess, Partei, Richter
Quelle: www.ksta.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einbrecher stehlen bei Berliner Polizei Orden und Anstecker
USA: Vater erschreckt Tochter mit Clownsmaske und Nachbar schießt auf ihn
Versuchter Angriff auf Kanzlerin: Staatsschutz-Ermittlungen gegen 63-Jährige



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Der Fall Arppe - Aufklärung im Landtag gefordert
Die Mitwirkung der AFD in den parlamentarischen Gremien soll sabotiert werden.
Tegernsee: Ermittlungen wegen Urkundenfälschung gegen AfD-"Prinz"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?