23.03.02 10:44 Uhr
 97
 

Prozess gegen Todesraser: Richter wirft Polizei Parteilichkeit vor

Nachdem der Sohn des Kölner Oberbürgermeisters im vorigen Jahr vermutlich von zwei Rasern, die eine rote Ampel missachtet hatten, totgefahren wurde, übte im Strafprozess das Gericht nun scharfe Kritik an der Polizeiarbeit.

Der Prozess, der längst mit einem Urteil hätte abgeschlossen werden müssen, wird immer wieder durch die Notwendigkeit hinausgezögert, neue Zeugen zu benennen. Nach Überzeugung des Gerichts trägt die mangelhafte Polizeiarbeit dafür die Verantwortung.

Der vorsitzende Richter wirft der Polizei 'einseitige Ermittlungsarbeit' vor. Er fühle sich in der Findung der Wahrheit 'eingeengt', weil es scheine, als habe die Polizei lediglich Belastungszeugen ausfindig machen wollen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Vicomte
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Prozess, Partei, Richter
Quelle: www.ksta.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Philippinen: Anwalt will umstrittenen Präsidenten vor Strafgerichtshof anklagen
Zahl politisch motivierter Straftaten erreicht neuen Höchststand in Deutschland
Dresden: Mann aus Pakistan belästigte 14-jähriges Mädchen sexuell - U-Haft



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Menschen mit leicht auszusprechendem Vornamen wird eher vertraut
USA: Mann erhält durch Simulator Wehen und hält nur 20 Sekunden durch
Bundespräsident Steinmeier empfängt Nordkoreas Botschafter: "Kritisches Gespräch"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?