22.03.02 09:28 Uhr
 86
 

Hollywood-Presse versucht Oskar-Jury zu manipulieren

Mit großformatigen Anzeigen, deren Kostenaufwand in der Größenordnung von 50 Millionen Dollar liegt, versuchen die Hollywood-Branchenblätter den 5739 Jurymitglieder des Oskar-Wettbewerbs ihre Favoriten schmackhaft zu machen.

Zwar dürfen die Juroren keine Gelder oder sonstigen Zuwendungen annehmen, jedoch geht man davon aus, dass bereits in den vergangenen Jahren die aggressiven Anzeigen- und Marketing-Kampagnen die Oskar-Vergabe entscheidend beeinflusst haben.

Eine Auszeichnung mit dem Oskar kann den Umsatz eines Filmes verdoppeln und den Video- und DVD-Verkauf um 300% steigern. Es wird zunehmend mit harten Bandagen gekämpft, wie in der jüngsten Kampagne gegen den nominierten Schauspieler Russel Crowe.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: NewsAgent
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Presse, Hollywood, Jury
Quelle: www.berlinonline.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jan Böhmermann geht gegen T-Shirt mit Erdogan vor: "Den töte ich zum Schluss"
Herbert Grönemeyer siegt vor Gericht gegen "Bild"-Zeitung
"Mut zur Lücke": Jürgen Vogel macht Werbung für Zahnpflegeprodukte



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ex-CDU-Politikerin Erika Steinbach findet, "Heute Show" diffamiert die AfD
Fußball/Regionalliga:Schwere Ausschreitungen beim Spiel Babelsberg gegen Cottbus
Red-Bull-Chef Mateschitz´ Faktencheck-Projekt trifft bei Medien auf Skepsis


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?