22.03.02 00:16 Uhr
 29
 

38 Tote bei Kämpfen zwischen Guerilla und Armee in Kolumbien

In Kolumbien haben sich die blutigsten Kämpfe zwischen der linken Guerillabewegung FARC und der kolumbianischen Armee seit dem Ende der Friedensbemühung vor einem Monat ereignet.

Bei den Kämpfen in der Nähe des Grenzgebietes zu Venezuela haben mindestens 17 Soldaten und 21 Rebellen ihr Leben gelassen, berichtete das Militär.

Angeblich hielten sich die Guerilleros in Venezuela auf und starteten von dort aus Aktionen.
Den Behörden zufolge habe die Bewegung im Süden ein Wasserreservoir unter Kontrolle gebracht und liefere einer halben Millionen Menschen kein Wasser.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: infotop
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Kampf, Armee, Kolumbien, Guerilla
Quelle: www.berlinonline.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Belastung für Partei": AfD-Spitze rückt von rechtem Björn Höcke ab
Wladimir Putin verteidigt Donald Trump und Prostituierte Russlands
Joachim Gauck prangert "fast grenzenloses Lügen" in Sozialen Netzwerken an



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Apple mit Kampfansage an Netflix - jetzt streamt Apple auch Serien
Drei islamistische Gefährder vom Radar der Behörden verschwunden
Köln/Deutz: Rechte anti-Islam Demonstranten nennen sich selbst "Nazis"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?