21.03.02 13:26 Uhr
 4.085
 

Musikindustrie: Verbot jeglichen Kopierens von CDs gefordert

Wie bereits mehrfach berichtet, führt die Musikindustrie den Umsatzrückgang auf die Zunahme von kopierten CDs zurück. Deshalb fordert der Vorsitzende der deutschen Phonoverbände Gerd Gebhardt das Verbot einer jeden Kopie.

Bis dato darf für private Zwecke kopiert werden, gemäß einer EU-Copyright-Richtlinie.
Es müsse dazu eine Urheberrechtsanpassung geben, sagte er.
Während 2001 rund 173,4 Mio. Alben verkauft wurden, wurden 182 Millionen CD-Rohlinge für Musik genutzt.

Auch das Verbreiten der Musik über Internet sei ein Problem, so Gebhardt. Wäre diese Musik, die von gut fünf Mio. Fans heruntergeladen wurde, verkauft worden, so hätte man 3,2 Milliarden Euro Umsatz erzielt.


WebReporter: Avantasia
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Musik, Verbot, Kopie, Musikindustrie
Quelle: futurezone.orf.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Chinesische Gefangene arbeiten für Modeketten C&A und H&M
Essener Tafel: Zu viele Ausländer - Anmeldung nur noch mit deutschem Pass möglich
Einigung im Tarifstreit bei VW



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?