21.03.02 13:11 Uhr
 481
 

F1: Kritik am Motorenreglement

Kaum wurde von der FIA der Beschluss gefasst, nur noch einen Motor pro Rennwochenende und Fahrer zuzulassen, werden auch schon die ersten kritischen Stimmen laut.

Eddie Irvine, Vizeweltmeister aus dem Jahr 1999 meinte spöttisch 'die Formel 1 ist ein Sport und nicht Hollywood'.

Im Gegensatz zu Eddie Irvine ist dessen Chef Niki Lauda über diese Regelung hoch erfreut. Hingegen sieht auch Patrick Head von Williams diese Regelung nicht als wirklich sinnvoll an, da auch weiterhin die guten Teams vorne sein werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: vrudolf
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Kritik, Motor
Quelle: www.dailyf1.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Bayern-Trainer kritisiert Franck Ribery - "Hat nicht gut gespielt"
Fußball: Putzkräfte vermasseln Gladbachs Fan-Choreografie bei Pokalhalbfinale
Rad: Papagei, der oft auf Lenker mitfuhr, trauert um Profi Michele Scarponi



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Korruptionsskandal - Hawaii-Urlaub gegen Waffenschein
Hamburg: Schlag gegen Fahrrad-Mafia - 3.500 Räder sichergestellt
Schleuser sollen illegal migrierte Iraner auf Asylbewerberanhörung trainieren


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?