21.03.02 12:43 Uhr
 1.196
 

El-Qaida-Prozesse in den USA: Gerüchte reichen für Todesurteil

Vier Monate haben US-Juristen an den Voraussetzungen für die Prozesse gegen die mutmaßlichen Terroristen von el-Qaida gearbeitet. Diese werden heute von Donald Rumsfeld, Verteidigungsminister der USA, offiziell präsentiert.

Grundsätzlich sollen die Inhaftierten deutlich schlechtere Bedingungen vorfinden, als dies bei Prozessen vor normalen US-Gerichten der Fall wäre. Für ein Todesurteil reicht Hörensagen aus. Außerdem haben die Angeklagten weniger Chancen auf Berufung.

Für Kritik sorgte bereits, dass Politiker an der Urteilsfindung beteiligt werden können: Der Präsident selbst wird die Mitglieder der Berufungsausschüsse benennen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: stolly
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Prozess, Gerücht, Todesurteil
Quelle: www.netzeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Politiker warnen vor Stimmungsmache und Hetze gegen Flüchtlinge
Tabakkonzern Philip Morris zahlte eine halbe Million für politisches Sponsoring
AfD bereitet Antrag zur Abschaffung des Rundfunkbeitrags vor



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Clickbait-falle Huffingtonpost
Flüchtlinge sollen sich mehr in die Politik einmischen
Mann attackiert Ehefrau und verletzt diese lebensgefährlich


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?