21.03.02 12:07 Uhr
 38
 

Biometrie als Sicherheitsfaktor findet kaum Unterstützung

Nach dem ersten Hype um die Möglichkeiten biometriesche Merkmale als fälschungssichere Zugangsberechtigungen zu nutzen, scheint inzwischen in den betroffenen Wirtschaftsbereichen eine realistische Ernüchterung diesbezüglich einzusetzen.

Während die ersten biometrischen Zugangskontrollgeräte für den Privatmarkt eher zur Belustigung dienten (externe Fingerabdruckscanner, die ohne weiteres vom PC entfernt werden konnten - SN berichtete) hat sich nun auch die Deutsche Bank geäußert.

Dr. Armin Grüneich, zuständig für die Überprüfung neuer Technologien bei der Deutschen Bank, meinte, dass weder das Scannen von Fingerabdrücken noch das der Iris Ergebnisse liefern würden, die es rechtfertigen würden die Biometrie derzeit zu nutzen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: renner
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Sicherheit, Unterstützung
Quelle: www.heise.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kopenhagen: Grausam zugerichteter Frauentorso aufgetaucht
Bundesverfassungsgericht stärkt Hartz-IV-Empfänger-Rechte bei Heizkosten
Indien: Gericht untersagt islamische "Sofort-Scheidungen"



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Italien: Samuel L. Jackson und "Magic" Johnson mit Flüchtlingen verwechselt
Gartenarbeit: Akku statt Kabelsalat
Michael-Jackson-Anwalt verteidigt nun Bill Cosby in Missbrauchsprozess


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?