21.03.02 11:09 Uhr
 12
 

Philipp Holzmann: Gespräche der Banken gescheitert, Aktie -43 Prozent

Wie die angeschlagene Philipp Holzmann AG am Donnerstag bekannt gab, sind die Gespräche der Banken über Absicherungsmaßnahmen für den zweitgrößten Baukonzern in Deutschland gescheitert.

Bereits am gestrigen Mittwoch teilten die drei großen deutschen Kreditinstitute Dresdner Bank, Commerzbank und die Münchner Hypo-Vereinsbank mit, dass sie nicht bereit sind, das Sanierungskonzept für den Frankfurter Bauriesen zu unterstützen. Damit haben sich die drei größten Konkurrenten des Hauptgläubigers Deutsche Bank gegen eine Rettung des Konzerns entschieden, womit sie wahrscheinlich auch den mit einer Insolvenz einhergehenden Verlust von 23.000 Arbeitsplätzen in Kauf nehmen.

Die drei Banken, die Holzmann Analystenschätzungen zufolge rund 367 Mio. Euro geliehen haben, sind die größten Kreditgeber des Baukonzerns. Jedoch entfallen hiervon allein ca. 310 Mio. Euro auf die Deutsche Bank, die auch der größte Anteilseigner von Holzmann ist.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: finance-online.de
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Prozent, Aktie, Gespräch
  Den kompletten Artikel findest du hier!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

In Deutschland verdienen nun 17.400 Menschen mehr als eine Million Euro
Vorwahltrick von Handwerkern: 52.000 irreführende Telefonnummern stillgelegt
Virtuelle Realität: Apple kauft deutsche Spezialfirma auf



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Schwarzfahrer widersetzt sich den Sicherheitsbeamten
Gerichtsurteil bestätigt: WhatsApp zu nutzen kann strafbar sein
Die Nintendo Switch hat ein Savegame-Problem


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?