20.03.02 21:17 Uhr
 394
 

Erstes ultra-leises Brennstoffzellen-U-Boot lief bei HDW vom Stapel

Am Mittwoch lief in Kiel das 'U31' vom Stapel, das ab 2004 von der Deutschen Marine in Dienst genommen werden soll. Das besondere an diesem 56 Meter langen U-Boot von HDW ist ein Brennstoffzellen-Motor, der erstmals in ein U-Boot eingebaut wurde.

Damit können diese U-Boote der Klasse 212 wesentlich länger tauchen, sind deutlich leiser und deshalb u.a. auch schlechter zu orten als normale U-Boote. Ansonsten halten U-Boote nur zwei Tage der Unterwasserfahrt durch, dann sind die Batterien leer.

Für den Bau dieser Schiffe benötigt man etwa vier Jahre. Bei der Schiffstaufe hob das Vorstandsmitglied Hannfried Haun hervor, dass damit die Zukunft von HDW auch langfristig gesichert sei. Zur Zeit habe man Auftragspolster von 5,2 Milliarden Euro.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Boot, Brennstoffzelle, Brennstoff
Quelle: www2.wiwo.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Flughafen BER kann 2017 nicht öffnen - Die Türen klemmen
Trump-Tweets: Mexikanische Trader fordern von Staat Twitter-Kauf und Abschaltung
Frankreich: Wegen Kältewelle fordert Umweltministerium zum Stromsparen auf



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Drei islamistische Gefährder vom Radar der Behörden verschwunden
Köln/Deutz: Rechte anti-Islam Demonstranten nennen sich selbst "Nazis"
Facebook- und Nachrichtenseiten verbreiten Fake News über Angela Merkel


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?