20.03.02 16:15 Uhr
 31
 

Katastophenschutz in Deutschland nicht ausreichend

Hans-Peter v. Kirchbach, Präsident der
Johanniter-Unfall-Hilfe und ehemaliger Generalinspekteur der Bundeswehr, hält den deutschen Katastrophenschutz, vor allem nach den Anschlägen des 11. September, für nicht ausreichend.

Die Vertreter der größten deutschen Hilfsorganisationen haben einen Katalog vorgelegt, dessen Hauptforderung ein bundeseinheitlicher Zivil- und Katastrophenschutz ist.
Bund und Länder arbeiten hier komplett unabhängig voneinander.

Es soll nun nach Wunsch der Organisationen, die einen großen Teil des Zivil- und Katastrophenschutzes in Deutschland tragen, eine zentrale Lenkungs- und Koordinierungsstelle des Bundes eingerichtet werden, um eine bessere Koordination zu ermöglichen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: smilke
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Deutschland, Deutsch
Quelle: www.presseportal.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Urteil: Lehrerin mit Kopftuch hat keinen Anspruch auf Schadensersatz
"Schämt Ihr Euch nicht?": Polizei stellt auf Facebook Gaffer an den Pranger
Familienvater gesteht nach 35 Jahren Mord und sexuellen Missbrauch an Rentnerin



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bayern: Polizei stellt Waffensammlung sicher
Termin für Bundestagswahl steht fest: 24. September 2017
Fußball: FIFA will Shootouts anstelle von Elfmeterschießen einführen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?