20.03.02 12:50 Uhr
 1.264
 

Ausstellung über "unerwünschte Ausländer" aus dem Nazi-Deutschland

Während der Nazi-Zeit mussten etwa 1500 bis 2000 Schriftsteller Deutschland verlassen und ungefähr 160 von ihnen landeten in der Schweiz. Doch diese waren bei den Schweizer Behörden nicht sonderlich beliebt und wurden auch dementsprechend behandelt.

Wie der Umgangston damals war und mit welchen Schikanen auch die deutsch-jüdischen Schriftsteller damals zu kämpfen hatten, zeigt nun eine Ausstellung in der Frankfurter Deutschen Bibliothek, die dafür etwa 20 Emigranten beispielhaft heraussuchte.

Selbst Thomas Mann konnte damals seinen Kollegen nicht die Schweiz als Exil-Ort weiterempfehlen, obwohl man ihn dort noch relativ gut behandelte.

Die Ausstellung geht noch bis zum 25. Mai und es gibt auch einen Katalog zur Ausstellung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Deutschland, Deutsch, Ausstellung, Nazi, Ausländer
Quelle: www.nzz.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Autor Martin Walser: "In zehn Jahren weiß kein Mensch mehr, wer die AfD war"
Der Evangelische Kirchentag bezieht die AfD in das Miteinander-Reden ein
Ledige Autorin: Jane Austen soll Heiratsurkunden gefälscht haben



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wegen rassistischer Videos - Werbeanzeigen auf Youtube eingefroren
Höxter: Polizei beendet Geiselnahme und überwältigt Bus-Entführer
EU stoppt Gammelfleisch-Importe aus Brasilien


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?