20.03.02 12:38 Uhr
 161
 

Vermögensstrafe ist verfassungswidrig

Das Bundesverfassungsgericht hat die Vermögensstrafe als Mittel der Abschöpfung der Verbrechensgewinne für verfassungswidrig erklärt. Diese Strafe sei nicht mit dem Bestimmtheitsgrundsatz vereinbar, weil keine Obergrenze existiert.

Die Verfassungsrichter bestätigten damit einen Drogenhändler, der vom Landgericht Hamburg zu 42 Monaten Haft und einer Vermögensstrafe von 306775 Euro verurteilt wurde.

Als Begründung wurde genannt, dass die Höhe der in Paragraph 43 a vorgesehenen Vermögensstrafe für die Bürger nicht abschätzbar sei. Auch sei nicht klar, ob die Strafe gegen Bandenhehlerei, Geldwäsche und Drogendelikte anzuwenden sei.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: infotop
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Vermögen
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Regensburg: 33-jähriger Mann randaliert in Donaueinkaufszentrum
USA: Schauspieler und Cousin von George Clooney, Miguel Ferrer ist gestorben
Prozessauftakt im Fall Niklas: Hauptangeklagter streitet alles ab



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Ohrfeigen-Gesetz soll häusliche Gewalt erlauben
Köln: Moscheebau - "Wir werden vertröstet und sogar angelogen."
Regensburg: 33-jähriger Mann randaliert in Donaueinkaufszentrum


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?