20.03.02 11:30 Uhr
 559
 

Sachbearbeiterin ließ eigenen Strafzettel verschwinden - Entlassen

Eine Mitarbeiterin der Brandenburger Bußgeldstelle in Zepenick verlor ihren Job, weil sie einen Strafzettel wegen Falschparkens, der auf sie ausgestellt war, verschwinden ließ.

Die Frau wollte nach eigenen Angaben mit ausgefülltem Anhörungsbogen bei einem Kollegen Widerspruch einlegen, traf diesen jedoch nicht an.

Daraufhin fälschte sie einfach die Unterschrift der Obersachbearbeiterin und verfügte damit die Einstellung des Verfahrens. Für ihr Vergehen wurde die Frau jetzt entlassen und zu einem Jahr auf Bewährung verurteilt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: omi
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Strafzettel
Quelle: www.BerlinOnline.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Über 900 "No-GO-Areas" in Europa!
Schweiz: Mann kauft zum schänden einen Deutschen
Neapel/Italien: Krankenhauspersonal macht nach System jahrelang blau



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wirtschaftskrise: Türkei bittet jetzt Deutschland um Hilfe
Über 900 "No-GO-Areas" in Europa!
Die Perverse Lust eines Deutschen auf sein Kind


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?