20.03.02 09:57 Uhr
 1.455
 

D2 Vodafone: Bestimmte Asylbewerberheime bekommen keine Handys mehr

Im Raum Köln hat der Mobilfunk-Anbieter D2 Vodafone an seine Fachhändler ein Rundschreiben verschickt, in dem von 40 Asylbewerberheimen rund um Köln die Adressen zu finden sind.

Weiter fordert D2 Vodafone, an die Bewohner dieser Asylbewerberheime keine Handy-Abos mehr zu verkaufen. Der zuständige Flüchtlingsrat, der sich um die Asylbewerber kümmert, hat diese Aktion als rassistisch eingestuft.

Daraufhin erklärte D2 Vodafone, es handele sich um eine einmalige Aktion, die regional bezogen ist und nicht wiederholt auftreten werde. Desweiteren gab D2 Vodafone an, in ihrem Konzern fast alle Rassen der Welt als Arbeitnehmer begrüßen zu dürfen.


WebReporter: Hollownet
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Handy, Asylbewerber, Vodafone
Quelle: www.newsbyte.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Google reduziert zum Black Friday & Cyber Monday viele Angebote im App-Store
Fahrdienst-Vermittler Uber verschwieg Diebstahl von 50 Millionen Kundendaten
Bundesgerichtshof geht Paypal-Käuferschutz zu weit



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wissenschaftler beendet die Theorie von Wasser auf dem Mars
Amerikanische Forscher haben bisher unbekannten Stoffwechselweg im Auge entdeckt
Augsburg: Gastwirtin verzweifelt an rabiaten Gästen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?