20.03.02 07:37 Uhr
 257
 

Bundesregierung will Zuwanderungskompromiss erkaufen

Die Bundesregierung plant offenbar, einen Zuwanderungskompromiss mit den Bundesländern durch größere Finanzspritzen vom Bund zu erkaufen.

Demnach berichtet der Spiegel, Eichel sei schon seit einiger Zeit dafür, dass sich die Regierung an den Integrationskosten der Einwanderer beteiligen soll.

Unterdessen sprach sich der Grünen-Politiker Özdemir gegen eine Diskussion des Gesetzes im Vermittlungsausschuss aus, da die Forderungen der Union immer über den Zugeständnissen der Regierung liegen würden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mmreseller2000
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Bundesregierung, Zuwanderung
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Korruptionskampf: Regensburg möchte "Transparency International" beitreten
Landshut: Stadt klagt gegen Malermeister wegen knallgrüner Wand - Verunstaltung
Donald Trump befürchtet Eskalation mit Nordkorea: Machthaber nicht einzuschätzen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Ganz Wien ist heut auf Heroin": Ausstellung über Kunst und Rausch in Wien
Fußball: Jorge Sampaoli wird neuer Nationaltrainer von Argentinien
Fußball: Polizei will in CL-Finale Gesichter der Fans einscannen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?