20.03.02 07:37 Uhr
 257
 

Bundesregierung will Zuwanderungskompromiss erkaufen

Die Bundesregierung plant offenbar, einen Zuwanderungskompromiss mit den Bundesländern durch größere Finanzspritzen vom Bund zu erkaufen.

Demnach berichtet der Spiegel, Eichel sei schon seit einiger Zeit dafür, dass sich die Regierung an den Integrationskosten der Einwanderer beteiligen soll.

Unterdessen sprach sich der Grünen-Politiker Özdemir gegen eine Diskussion des Gesetzes im Vermittlungsausschuss aus, da die Forderungen der Union immer über den Zugeständnissen der Regierung liegen würden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mmreseller2000
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Bundesregierung, Zuwanderung
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neuer 7-Punkte-Plan von Martin Schulz
Identitätsprüfung: BAMF soll in Handys von Asylbewerbern schauen dürfen
Silvester-Übergriffe: Das haben Nazis einem tunesischen Mädchen angetan



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neuer 7-Punkte-Plan von Martin Schulz
Deutsche erfinden Kindersex neu
Identitätsprüfung: BAMF soll in Handys von Asylbewerbern schauen dürfen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?