19.03.02 20:11 Uhr
 114
 

Gelangen Östrogene über Antibabypille ins Trinkwasser?

Britische Wissenschaftler haben besorgniserregende Veränderungen in Englands Flüssen festgestellt. 50 Prozent der männlichen Fische mutierten zu Weibchen, dies hat eine Studie ergeben.

Die Studie ergab, dass in allen Flüssen männliche Fische mit femininen Anzeichen leben. Etwa 10% der männlichen Fische wurden als unfruchtbar befunden und weitere 25% hatten geschädigte Spermien.

Die Forscher meinen nun, dass die Hormone der Antibabypille mit dem Ausscheiden von Frauen-Urin in die Flüsse gelangen. Da die Unfruchtbarkeit der Briten dramatisch zunimmt und das Trinkwasser auch aus den Flüssen gewonnen wird, sorge man sich zu Recht.


WebReporter: luckybull
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Antibabypille, Östrogen
Quelle: bz.berlin1.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Ratten waren nicht Hauptursache der Pest
Studie: Geistige Leistung lässt bei Schwangeren nach
Cookinseln/Südpazifik: Buckelwal schützt Taucherin vor Hai



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?