19.03.02 09:15 Uhr
 6
 

J&J weiter führend bei Medikamenten-beschichteten Stents

Das Pharma-Unternehmen Cordis, eine Tochter von Johnson & Johnson, bekräftigte seine Führungsrolle bei der Entwicklung von Medikamenten-beschichteten Stents, dünnen Rohrchen, die nach einer Öffnung von Herz-Arterien verhindern, dass diese erneut verstopfen.

Es wird erwartet, dass das Unternehmen in 2003 Antibiotika-beschichtete Stents auf den US-Markt bringen wird, etwa sechs Monate vor seinen Konkurrenten.

Auf einem Meeting der the American College of Cardiology wurden neu Daten präsentiert, die belegen, dass das Produkt ein Jahr nach der Implantation noch erfolgreich ist. Etwa 94,0 Prozent der 120 Patienten, die das beschichtete Stent erhielten, zeigten keine weiteren schlechten Ereignisse, gegenüber 71,0 Prozent der 118 Testpersonen, welche nur ein Metall-Stent implantiert hatten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: finance-online.de
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Medikament, Stent
  Den kompletten Artikel findest du hier!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neuer "Pick-Up"-Schokoriegel mit Chili scherzhaft erst ab 16 Jahren freigegeben
Berlin: Publikum buhte Ivanka Trump bei Frauengipfel-Diskussion aus
Barack Obama erhält 400.000 Dollar für Rede bei einst kritisierten Bankern



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Brasilianischer Tormann muss wegen Mordauftrag erneut ins Gefängnis
Helene Fischers Instagram verärgert Fans
Bildnis von Altkanzler Helmut Schmidt ab 2018 auf einer Zwei-Euro-Münze


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?