19.03.02 07:32 Uhr
 2.090
 

Microsoft verliert vor Gericht gegen Lindows

Microsoft wollte mit einer einstweiligen Verfügung erwirken, dass Lindows den Namen ändert. Angeblich würden Lindows-Produkte mit Windows verwechselt. Lindows meinte hingegen, der Name Windows sei allgemein gebräuchlich.

Außerdem gebe es viele andere Produkte mit dem Namen Windows und dort habe Microsoft auch nicht geklagt. Das Gericht war ebenfalls der Auffassung, es liegt keine Verwechslungsgefahr vor. Windows sei ein Wort aus dem Sprachgebrauch.

Microsoft kann jetzt Klage einreichen, als Ergebnis könnte aber auch heraus kommen, dass Microsoft den Namen Windows nicht mehr als Marke schützen kann.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: !Sonnyboy
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gericht, Microsoft
Quelle: www.heise.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Osterholz-Scharmbeck: Polizei nimmt 18-Jährigen fest, der offenbar Vater erstach
Laufen: Zwei Täter entreißen junger Frau Tasche - Bei Sturz wird sie bewusstlos
Manchester: Muslimischer Psychiater fordert Zuwanderungsstopp für Islamisten



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball/Österreich: Thorsten Fink liefert sich heftigen Streit mit Moderator
NATO-Verteidigungsausgaben: US-Präsident Trump pocht auf zwei Prozent-Ziel
Osterholz-Scharmbeck: Polizei nimmt 18-Jährigen fest, der offenbar Vater erstach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?