19.03.02 07:32 Uhr
 2.090
 

Microsoft verliert vor Gericht gegen Lindows

Microsoft wollte mit einer einstweiligen Verfügung erwirken, dass Lindows den Namen ändert. Angeblich würden Lindows-Produkte mit Windows verwechselt. Lindows meinte hingegen, der Name Windows sei allgemein gebräuchlich.

Außerdem gebe es viele andere Produkte mit dem Namen Windows und dort habe Microsoft auch nicht geklagt. Das Gericht war ebenfalls der Auffassung, es liegt keine Verwechslungsgefahr vor. Windows sei ein Wort aus dem Sprachgebrauch.

Microsoft kann jetzt Klage einreichen, als Ergebnis könnte aber auch heraus kommen, dass Microsoft den Namen Windows nicht mehr als Marke schützen kann.


WebReporter: !Sonnyboy
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gericht, Microsoft
Quelle: www.heise.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einbrecher stehlen bei Berliner Polizei Orden und Anstecker
USA: Vater erschreckt Tochter mit Clownsmaske und Nachbar schießt auf ihn
Versuchter Angriff auf Kanzlerin: Staatsschutz-Ermittlungen gegen 63-Jährige



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die Mitwirkung der AFD in den parlamentarischen Gremien soll sabotiert werden.
Tegernsee: Ermittlungen wegen Urkundenfälschung gegen AfD-"Prinz"
Herr Altmaier (CDU - Kanzleramtschef) empfiehlt statt AFD besser nicht zu wählen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?