19.03.02 07:24 Uhr
 2.010
 

Mythos Gravitationswelle: Existenz womöglich nachgewiesen

Ob es die von Einstein beschriebenen Gravitationswellen wirklich gibt, konnte bisher nicht eindeutig nachgewiesen werden.
Der Astrophysiker Mosquera Costa glaubt in dieser Richtung einen bedeutenden Schritt weiter gekommen zu sein.

Von einem kollabierenden, massiven Stern bleibt ein sogenannter Pulsar bzw. Neutronenstern zurück.
Dieser bewegt sich rotierend mit einer enormen Geschwindigkeit von 450 km/sec durchs All.

Mosqueras Theorie zu folge kann er diesen Antrieb nur von einer Gravitationswelle, die bei der Supernova-Explosion des ursprünglichen Sterns entstand, erhalten haben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Kalef
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Mythos, Existenz
Quelle: www.wissenschaft.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wissenschaft: Frühstück ist so gefährlich wie Rauchen
Fantasiewissenschaft: Wie lange würden wir eine Zombieepidemie überleben?
US-Justizministerium verklagt Oracle: Weiße Angestellte bekommen mehr Gehalt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Engste Trump-Beraterin prügelt sich bei Amtseinführung
Dresden: Ermittlungen gegen Richter nach AfD-Rede wegen Volksverhetzung
"Sherlock"-Star Benedict Cumberbatch spielt Erfinder Thomas Edison


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?