18.03.02 22:37 Uhr
 1.064
 

Koflers Rettungsplan für Premiere - Pornos rund um die Uhr

Der Chef von Premiere will als letzten Ausweg um an neue Abonnenten zu kommen, ganztägig Pornofilme zeigen. Dies sei der letzte Ausweg, bevor Kirch das Geld für Premiere ausgeht. Kofler meinte, in anderen Ländern sei das auch möglich.

Nur hat er ein Problem mit dem Medienstaatsvertrag, danach ist Pornografie verboten. Das Verbot müsse aufgehoben werden, außerdem gebe es ein Urteil, wonach Jugendlichen der Zugang erschwert werden muß.

Premiere will das System mit einer Pinnummer schützen. Über die heftigen Proteste der Parteien gegen den Plan, ist bei SSN schon berichtet worden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: !Sonnyboy
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Porno, Premier, Premiere, Rettung, Uhr
Quelle: www.express.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Vertrag mit Gebäudefirma - Postbeamte wechseln auch Glühbirnen aus
Teilzeitarbeit in Deutschland immer beliebter - Vollzeit nimmt ab
Deutsche Fluggesellschaften erlauben wieder nur einen Piloten im Cockpit



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jan Böhmermann geht gegen T-Shirt mit Erdogan vor: "Den töte ich zum Schluss"
Russland: Patriotische Jugendbewegung wirbt mit erotischen Shirts für Putin
Chauffeure des Bundestags demonstrieren gegen Arbeitsbedingungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?