18.03.02 20:43 Uhr
 82
 

Patient schaute der Operation am eigenen Herzen zu

In Innsbruck (Österreich) wurden einem 46-jährigen Mann bei offenem Brustbein zwei Arterien auf die Herzkranzgefäße genäht. Dabei war er nur örtlich betäubt und schaute bei der Operation zu.

Es war die erste Operation dieser Art in Österreich. Sie ist eine hohe psychische Belastung für Patient und OP-Team.

Vorteil: Atmung und Herz können ohne fremde Hilfe während der Operation den Kreislauf erhalten, die Regenerationsphase ist kürzer.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: its me
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Operation, Patient
Quelle: oesterreich.orf.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Müllproblem-Lösung? Forscherin entdeckt aus Zufall eine Raupe, die Plastik frisst
Studie: Menschen mit leicht auszusprechendem Vornamen wird eher vertraut
Waschbären töten immer mehr seltene Tierarten