18.03.02 20:43 Uhr
 82
 

Patient schaute der Operation am eigenen Herzen zu

In Innsbruck (Österreich) wurden einem 46-jährigen Mann bei offenem Brustbein zwei Arterien auf die Herzkranzgefäße genäht. Dabei war er nur örtlich betäubt und schaute bei der Operation zu.

Es war die erste Operation dieser Art in Österreich. Sie ist eine hohe psychische Belastung für Patient und OP-Team.

Vorteil: Atmung und Herz können ohne fremde Hilfe während der Operation den Kreislauf erhalten, die Regenerationsphase ist kürzer.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: its me
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Operation, Patient
Quelle: oesterreich.orf.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Im Netz: Zwei Venezolaner verbrauchen zu viel Strom für Bitcoin-Mining
Kacke am Dampfen: Hält Vogel-Kot die Arktis kalt?
Seltenes Wetter: Hawaii ist schneebedeckt



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Clickbait-falle Huffingtonpost
Flüchtlinge sollen sich mehr in die Politik einmischen
Mann attackiert Ehefrau und verletzt diese lebensgefährlich


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?