18.03.02 20:43 Uhr
 82
 

Patient schaute der Operation am eigenen Herzen zu

In Innsbruck (Österreich) wurden einem 46-jährigen Mann bei offenem Brustbein zwei Arterien auf die Herzkranzgefäße genäht. Dabei war er nur örtlich betäubt und schaute bei der Operation zu.

Es war die erste Operation dieser Art in Österreich. Sie ist eine hohe psychische Belastung für Patient und OP-Team.

Vorteil: Atmung und Herz können ohne fremde Hilfe während der Operation den Kreislauf erhalten, die Regenerationsphase ist kürzer.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: its me
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Operation, Patient
Quelle: oesterreich.orf.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Designer baut ökologisches Motorrad mit alternativem Antrieb
Studie: Flüchtlinge sehen in Smartphone einen "Freund auf der Flucht"
Gleichgeschlechtliche Eltern beeinflussen nicht sexuelle Orientierung von Kinder



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Acht Verletzte bei Messerangriff - Täter erschossen
ZSKA-Fan verprügelt Taschendieb
Turku/Finnland: Messerattacke - Polizei geht von Terrorverdacht aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?