18.03.02 18:55 Uhr
 82
 

Kriegserklärung gegen Hannover: Simak fährt härtere Geschütze auf

Mit seiner erneuten Aussage hat Jan Simak erneut Öl ins Feuer des Streits mit seinem Arbeitgebers Hannover 96 gegossen. Es gäbe Krieg, sollte der Verein ihm die Freigabe nicht erteilen.

Hannover 96 hingegen will auch nach dieser Aussage seine Meinung nicht ändern, Jan Simak bleibt also weiterhin unverkäuflich. Ralf Rangnick wird auch in Zukunft (vielleicht auch in Liga 1) mit ihm planen und bietet ihm auch eine Gehaltsaufstockung.

Doch Simak will Hannover unbedingt verlassen. Nächste Saison will er internationalen Fußball spielen, was momentan mit Hannover nicht möglich sein wird. Dabei ist ihm egal, ober er mehr oder weniger verdient als momentan.


WebReporter: A.C.K.2001
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Krieg, Hannover, Geschütz
Quelle: www.sport1.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Olympia 2018: Deutsches Eishockey-Team besiegt Schweden
Olympia 2018: Deutsche Bob-Frauen holen überraschend Gold
Urteil: Deutsche Fußball Liga (DFL) muss Polizeikosten mittragen



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Paramount beendet "Transformers"-Reihe für Neustart
USA: Donald Trump will jetzt Lehrer bewaffnen
Gegen die zehn Gebote verstossen: Margot Käßmann geht in Rente!


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?