18.03.02 16:39 Uhr
 156
 

Labortest könnte 23-Jährige vor Todesstrafe retten

Wie bereits in SSN berichtet, droht einer deutschen Schülerin wegen Drogenbesitzes in Singapur die Todesstrafe. Drogenfahnder hatten bei der Frau 587 Gramm Cannabis und Ecstasypillen sichergestellt. Ab 500 Gramm droht in Singapur die Todesstrafe.

Die Zentrale Rauschgiftbehörde in Singapur prüft nun den Reinheitsgrad der beschlagnahmten Drogen. Sollten diese weniger als 500 g Cannabis enthalten, könnte die Frau mit einer Gefängnisstrafe davonkommen und dem Galgen entgehen.

Das Ergebnis der Analyse soll bis zum Freitag vorliegen. An diesem Tag ist auch der nächste Gerichtstermin vorgesehen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: crazy-harry
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Todesstrafe, Labor, 23-Jährige
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kaprun: Mann versetzt deutscher Touristin einen Faustschlag und verletzt sie schwer
Niedersachsen: Polizei stellt 5.000 Ecstasy-Pillen mit Trump-Konterfei sicher
Europa bleibt weiter im Visier des IS



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesinstitut für Berufsbildung: Schulbildung bei Flüchtlingen schlecht
Deutschem Rucksacktouristen die Einreise in Türkei verweigert & 4 Tage in Haft.
Antennenrevolution: Neuer Antennentyp ist 60 mal kleiner wie bisherige Antennen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?