18.03.02 16:51 Uhr
 16
 

Kölner SPD erhält keine Akteneinsicht im Spenden-Skandal

Nach Aussage der zuständigen Oberstaatsanwältin Appenrodt erhält die SPD Köln zunächst einmal keine Einsicht in die Ermittlungsakten. Dadurch soll einer Behinderung der Ermittlungen vorgebeugt werden.

Im Laufe des heutigen Tages will die Staatsanwaltschaft die Aussage des früheren Schatzmeisters Biciste vaufnehmen. Er soll mit der illegalen Buchungspraxis in der SPD Köln zu tun haben.

Der Vorsitzende der SPD-internen Untersuchungskommission Schmude sagte, dass es wohl keine neuen Einzelheiten im Spenden-Skandal mehr geben werde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ArneG
Rubrik:   Politik
Schlagworte: SPD, Skandal, Spende
Quelle: swr.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Stasi-Vorwürfe: Rücktritt des Berliner Baustaatssekretärs Andrej Holm
Rechte im EU-Parlament sperrt nicht-genehme Medien vom Fraktionskongress aus
CDU-Politiker Wolfgang Bosbach nennt Erika Steinbach "aufrechte Demokratin"



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fans emoört: "3 Doors Down" spielen bei Donald Trumps Amtseinführung
Kirgisien: Flugzeugabsturz - mindestens 35 Tote
Russischer Aktionskünstler flieht aus Land und bittet um Asyl in Frankreich


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?