18.03.02 12:23 Uhr
 58
 

Organtransplantation: Sanftere Behandlung dank Genforschung?

Organtransplantationen, lebenswichtig für viele kranke Menschen, sind heute medizinisch möglich - doch immer wieder stößt der Körper die Orange ab, weil er sie als Fremdkörper erkennt und daraus ihre Schädlichkeit folgert.

Unterdrückt wird dieser Effekt mit sog. Immunsuppressiva, Medikamenten mit starken Nebenwirkungen. Eine sanftere Methode entwickelten nun Wissenschaftler. Getestet wurde sie bislang allerdings nur an Mäusen.

Die Forscher entdeckten das Gen, das für die Abstoßung der Fremdkörper verantwortlich ist. Transplantationen bei den kleinen Nagern überlebte nur ein Drittel der Tiere, wurde das Gen aber ausgeschaltet, stieg die Quote auf 85% an.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Vicomte
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Behandlung, Organ
Quelle: www.wissenschaft-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Nur zwei Stunden Sport pro Woche sorgen für zehn Jahre Verjüngung
Transfusionen: Blut von Männern führt zu weit weniger Komplikationen
Studie: Halluzinogene Pilze "rebooten" das Gehirn von depressiven Menschen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?