17.03.02 12:23 Uhr
 701
 

Rock und Pop im Iran - Tanz und Anfeuern des Publikums verboten

Strenge Behörden im Iran machen Künstlern das Leben nicht gerade leicht. Auch Musiker sind vom strengen Regelwerk betroffen. Doch langsam, sehr, sehr langsam öffnet sich das Land der Moderne:

Der Musiker Hooman Dschawid etwa darf Musik aus den 70ern spielen - live! Lediglich Tanz und das Anfeuern des Publikums bleiben ihm bis auf weiteres untersagt. Die guten Sitten sind eben zu schützen.

Immerhin: Seit Mohammad Chatami 1997 Staatspräsident wurde, entwickelt sich zum ersten Mal seit der Islamischen Revolution wieder etwas wie eine Rock- und Popszene im Iran.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Vicomte
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Iran, Rock, Pop, Tanz, Publikum
Quelle: www.nordwest.net

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutscher Komponist sichert sich Markenrechte für "Trump - das Musical"
Im neuen Buch von Gerhard Polt geht es um kreative Beleidigungen
Australien: Empörung über Künstler-Performance mit frisch geschlachtetem Bullen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rihanna ärgert Briten mit Fotomontagen der Queen in Glitzerdress
Fußball: Wechselgerüchte um Arsenal-Star Alexis Sanchez zu FC Bayern München
Eigthies-Poptrio "Bananarama" plant Comeback-Tournee


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?