17.03.02 07:08 Uhr
 39
 

Keine Schmerzen zu empfinden bedeutet sich an weniger zu erinnern

Forscher haben einen Zusammenhang zwischen dem Schmerzempfinden und des Gedächtnis festgestellt.


Man kann durch Genmanipulation erreichen, dass man Schmerzen schneller 'vergisst'. Dies hat aber den Nebeneffekt, dass das gesamte Erinnerungsvermögen nachlässt.

Wenn man aber so manipuliert, dass man Schmerzen sehr lange und sehr intensiv spürt, kann man ein verbessertes Erinnerungsvermögen feststellen.
Dieser Ergebnisse lieferten Tierversuche an Mäusen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sodaplexus
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Schmerz
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Menschheitsgeschichte auf den Kopf gestellt: Entdeckten Neandertaler Amerika?
Wissenschaftler finden Riesenspinne in Mexiko
Evolutionsbiologe züchtet Füchse zu handzahmen Haustieren um



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rudolstadt: Betrunkene Mutter fährt zehnjährigen Sohn mit Auto herum
Donald Trump nach 100 Tagen im Amt: "Ich hätte gedacht, der Job ist einfacher"
Rekordverlust bei Air Berlin


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?