17.03.02 07:08 Uhr
 39
 

Keine Schmerzen zu empfinden bedeutet sich an weniger zu erinnern

Forscher haben einen Zusammenhang zwischen dem Schmerzempfinden und des Gedächtnis festgestellt.


Man kann durch Genmanipulation erreichen, dass man Schmerzen schneller 'vergisst'. Dies hat aber den Nebeneffekt, dass das gesamte Erinnerungsvermögen nachlässt.

Wenn man aber so manipuliert, dass man Schmerzen sehr lange und sehr intensiv spürt, kann man ein verbessertes Erinnerungsvermögen feststellen.
Dieser Ergebnisse lieferten Tierversuche an Mäusen.


WebReporter: Sodaplexus
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Schmerz
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sollen besonders anfällig für Fake-News sein
Japan: Forscher können erstmals riesiges Höhlensystem auf dem Mond nachweisen
Neurowissenschaften: Angst vor Spinnen scheint angeboren zu sein



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?