17.03.02 07:08 Uhr
 39
 

Keine Schmerzen zu empfinden bedeutet sich an weniger zu erinnern

Forscher haben einen Zusammenhang zwischen dem Schmerzempfinden und des Gedächtnis festgestellt.


Man kann durch Genmanipulation erreichen, dass man Schmerzen schneller 'vergisst'. Dies hat aber den Nebeneffekt, dass das gesamte Erinnerungsvermögen nachlässt.

Wenn man aber so manipuliert, dass man Schmerzen sehr lange und sehr intensiv spürt, kann man ein verbessertes Erinnerungsvermögen feststellen.
Dieser Ergebnisse lieferten Tierversuche an Mäusen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sodaplexus
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Schmerz
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Invasion der Roten Amerikanischen Sumpfkrebse in Berlin
Zirkulierendes Tumor-Erbgut ermöglicht Krebsfrüherkennung
Dubai entsalzt Millionen Liter Trinkwasser täglich aus dem Persischen Golf



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Nach Attentaten wird "Welle der Islamfeindlichkeit" registriert
Rapper Joey Bada$$ kuckt ohne Brille in Sonnenfinsternis und hat Augenprobleme
Flüchtlingskrise: EU will Handel mit chinesischen Billig-Schlauchbooten stoppen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?