16.03.02 23:16 Uhr
 259
 

Realistische Giftmorde in Agatha Christies Kriminalromanen

Zwei deutsche Mediziner haben eine Studie veröffentlicht, welche sich mit der Authentizität der besonders häufig beschriebenen Giftmorde in den Kriminalromanen der britischen Autorin Agatha Christie beschäftigt.

Sie kommen in ihrer Untersuchung zur Erkenntnis, der exakten Angaben über Wesen und Wirkung der beschriebenen Giftstoffe wegen sei das Werk der Autorin, die einst in einer Apotheke gearbeitet hatte, für Chemiker als lehrbuchmäßig zu charakterisieren.

Ein Beispiel aus England untermauert die Schlussfolgerungen der Mediziner: Im Jahr 1977 gelang es einer Krankenschwester, die Intoxikation eines Kleinkindes zu erkennen, da sie über die Krankheitszeichen zuvor in einem Roman von Christie gelesen hatte.


WebReporter: gweis
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Christ, Krimi, Kriminalroman
Quelle: science.orf.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Isländer Sigur­ður Hjartarson stellt 280 Penisse im Phallus-Museum aus
Pianist Justus Frantz trennt sich an Brotschneidemaschine Fingerkuppe ab
Aktivisten bauen Holocaust-Mahnmal vor Haus des AfD-Politikers Björn Höcke nach



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

HIV: Kein Rückgang bei Neuinfektionen
Argentinien: Verschwundenes U-Boot - Bericht über Explosion
Fußball: WM-Teilnehmer Peru droht Ausschluss - Rückt dann Italien nach?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?