16.03.02 23:00 Uhr
 100
 

Mussten deutsche Matrosen sterben, weil es an der Ausstattung fehlte?

Bei einem NATO-Manöver in der Ostsee sind vor einer Woche zwei deutsche Matrosen ums Leben gekommen. Drei deutsche und zwei britische Soldaten waren mit einem Schnellboot gekentert. Dabei seien zwei Deutsche angeblich an Unterkühlung gestorben.

Tumulte hätte es bei den deutschen Matrosen gegeben, die sicher waren, ihre Kameraden lebend bergen zu können. Zu der Zeit hatte jedoch die britische 'Cumberland' das angeblich chaotische Befehlskommando gehabt.

Zunächst hieß es, die Deutschen seien an Unterkühlung gestorben, jetzt aber gehe die Ermittlungsbehörde in Rostock von Ertrinken aus. Am schlecht im Wasser einsetzenden Kälteschutz lag es, meinen Insider. Bei den Tommys sei dieser Schutz integriert.


WebReporter: luckybull
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Deutsch, Ausstattung
Quelle: www.ostsee-zeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Basler Imam: Muslime sollen im Sommer zu Hause bleiben
USA: Tochter, die aus Horrorhaus entkommen konnte, plante Flucht jahrelang
Für Vergewaltigungen verkaufter Junge: Bereits 2016 wurde gegen Täter ermittelt



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ferrari plant Elektrosportwagen und SUV
"Neger" im Kreuzworträtsel von Chemnitzer Klinikmagazin
Eisbaden: Wladimir Putin zeigt sich mal wieder oben ohne


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?