16.03.02 19:54 Uhr
 508
 

Die männliche Menopause: Nur ein Mythos?

Für einen reinen Mythos hält die Psychologin Lorraine Boul die „männliche Menopause“, ein Begriff, der in den 90er Jahren aufkam, um sofort große Popularität zu erringen. Dies sagte sie auf der Konferenz der Britischen Psychologischen Vereinigung.

Sie führe Veränderungen hingegen auf normale Alterungsprozesse zurück, und während man früher gerne von „Midlifecrisis“ gesprochen habe, gäbe es für den natürlichen Alterungsprozess überhaupt kein psychologisches Vokabular.

In der von ihr geleiteten Studie an mehr als 186 Männern konnte sie jedenfalls keine Anzeichen für eine männliche Menopause finden – überhaupt würden nur 3 Prozent aller Männer über dreißig Sex als Lebensschwerpunkt nennen.


WebReporter: sehpferd
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Mythos, Menopause
Quelle: news.bbc.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln: Wegen Orkan "Friederike" kommt Baby mit Telefonanleitung in Auto zur Welt
Studie: Zu viele Selfies sind ein Zeichen für eine psychische Störung
Test zur geistigen Gesundheit: Donald Trump musste Löwen und Nashörner benennen



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Aachen: Streit bei Kinderturnier endet in Massenschlägerei der Eltern
Oxfam-Studie: Graben zwischen Superreichen und Armen wird immer größer
Saudi Arabien: Neuer Parfüm-Automat verspricht jeden Tag einen neuen Duft


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?