16.03.02 13:22 Uhr
 433
 

Gebrauchtwagen: Welche Unfallschäden muß man beim Verkauf nennen?

Ein wahrer Evergreen in den Hallen der Gerichte ist die Frage, welche Vorschäden aus Unfällen denn beim Weiterverkauf eines Pkws genannt werden müssen.

Den vorliegenden Fall hatte das OLG München zu entscheiden: Ein Gebrauchtwagenhändler kaufte einen Unfallwagen an, reparierte diesen und verkaufte ihn weiter. Dabei wies er zwar auf einen Unfall hin, doch den verzogenen Rahmen vergaß er zu erwähnen..

Dies berechtigt aber zum Schadensersatz wg. arglistiger Täuschung, so die Richter. Ein verzogener Rahmen sei etwas entscheidend anderes als ein Blechschaden - der Händler hätte dies angeben müssen, ein Schweigen komme hier einer Zusicherung gleich.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: wolkenlos
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Unfall, Verkauf, Gebrauchtwagen, Gebrauch, Gebraucht
Quelle: auto-kiste.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

ADAC: 2016 gab es eine Rekordzahl von Staus
Oslo: Private Dieselautos wegen Smog ab sofort verboten
Donald Trump will 35-Prozent-Strafzollsteuer für deutsche Autobauer



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Apple mit Kampfansage an Netflix - jetzt streamt Apple auch Serien
Drei islamistische Gefährder vom Radar der Behörden verschwunden
Köln/Deutz: Rechte anti-Islam Demonstranten nennen sich selbst "Nazis"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?