15.03.02 21:24 Uhr
 127
 

Führerscheinentzug für Kiffer? Die derzeitige Rechtslage erlaubt´s

Auch wenn nachgewiesener Maßen niemals unter Cannabiseinfluß ein Auto gelenkt wurde, bestehen nach derzeitiger Rechtslage und Praxis Zweifel an der Fahreignung eines Cannabiskonsumenten, die zum Entzug des Führerscheins führen können.

Egal wo und wann mit einem Joint oder einem Bröckchen Hasch erwischt wird, die Fahrerlaubnis kann im Anschluß an diese Feststellung entzogen werden.
Wissenschaftlich haltbar sind die Gründe für die 'Zweifel an der Fahrtüchtigkeit' jedoch nicht.

Die Fahrerlaubnisverordnung, 1999 noch unter der Regierung Kohl verschärft, gilt somit als veraltet und überarbeitungsbedürftig.
Statistisch gesehen liegen Unfallverursacher unter Cannabiseinfluss nur gleichauf mit drogen-/alkoholfreien Fahrern.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Bananas
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Recht, Führerschein, Führer, Kiffer
Quelle: www.taz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: Feuerwehrmann muss aus Autowrack bei Unfall eigene Frau bergen
Hamburg: Prozess gegen Ehemann, der Ex-Frau mit Säure überschüttete
Bolivien: Bei Bungeejumping war Seil zu lang



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?