15.03.02 15:39 Uhr
 180
 

USA geben zu: Operation Anaconda war völlig erfolglos

Mehrere führende US-Militärs haben eingeräumt, dass die amerikanische Großoffensive in Ostafghanistan wohl keinen Erfolg hatte.

Nach den wochenlangen Dauerbombardements wurde das Gebiet jetzt durchforstet. Gerade mal 25 Leichen wurden gefunden und fünf Höhlen entdeckt. Zuvor war die Rede von bis zu 1000 Toten El-Kaida und Taliban Kämpfern.

Man geht davon aus, dass die meisten Gegner, unter ihnen anscheinend auch viele Tschetschenen, schon zu Beginn der Offensive geflüchtet sind.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: its me
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Operation
Quelle: www.focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundeswehr schickt Leopard 2 und Marder an Ostflanke
US-Regierung treibt Abschiebungen von illegalen Einwanderern voran
Personalnachschub für Bundeswehr wegen neuer Bedrohungen und wachsenden Aufgaben



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pädophilie-Verteidigung: Milo Yiannopoulos nicht mehr bei rechten Breitbart News