15.03.02 15:39 Uhr
 180
 

USA geben zu: Operation Anaconda war völlig erfolglos

Mehrere führende US-Militärs haben eingeräumt, dass die amerikanische Großoffensive in Ostafghanistan wohl keinen Erfolg hatte.

Nach den wochenlangen Dauerbombardements wurde das Gebiet jetzt durchforstet. Gerade mal 25 Leichen wurden gefunden und fünf Höhlen entdeckt. Zuvor war die Rede von bis zu 1000 Toten El-Kaida und Taliban Kämpfern.

Man geht davon aus, dass die meisten Gegner, unter ihnen anscheinend auch viele Tschetschenen, schon zu Beginn der Offensive geflüchtet sind.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: its me
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Operation
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gesetz in Missouri: Arbeitgeber dürfen Frauen entlassen, die verhüten
Hat Leak der WhatsApp-Gruppe der AfD Konsequenzen für beteiligte Polizisten?
Berlin: Breites Bündnis gegen die "Hass-Parolen" am "Al-Quds-Tag"



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Falsche Syrische Familie klagt gegen Verlust des Asylstatus
Nach Attentat-Anspielung: Donald Trump will, dass Disney Johnny Depp feuert
Fußball: Gesamtes russisches WM-Team von 2014 war angeblich gedopt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?