15.03.02 15:27 Uhr
 23
 

Asylanten auf die Philippinen geflogen

Die 25 nordkoreanischen Asylanten, die gewaltsam in die spanische Botschaft in Beijing eingedrungen waren, sind am Freitag zu den Philippinen ausgeflogen worden. Sie hatten mit Selbstmord gedroht, falls man sie in ihre kommunistische Heimat abschöbe.

Südkorea war damit einverstanden, die Gruppe zunächst nach Manila zu bringen. Die Gruppe, Männer, Frauen und Kinder, hatte die Botschaft in einem Fahrzeug-Konvoi kurz nach 1 Uhr verlassen.

In der Regel werden alle Flüchtlinge aus Nordkorea wieder dorthin zurückgeschickt. Menschenrechtsgruppen hatten diese Praxis kritisiert. Wie der spanische Außenminister betonte, fand man durch Verhandlungen diese humanitäre Lösung.


WebReporter: NewsAgent
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Philippinen
Quelle: www.usatoday.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Trotz massiver Proteste: Umstrittene Korruptionsreform tritt in Kraft
Union, SPD und FDP einigen sich auf Erhöhung der Bundestagsdiäten
SPD-Politikerin Sawsan Chebli: Muslime in Deutschland sollen Juden unterstützen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zweitwichtigster Importpartner: Thailand stoppt gesamten Handel mit Nordkorea
Gewerkschaft Cockpit ruft Ryanair-Piloten zu Streik auf
Hessen: Traktorfahrer zerstört sechs Blitzer


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?