15.03.02 14:18 Uhr
 584
 

CryoLife lieferte Implantat für verstorbenen Patienten

Das Center for Disease Control and Prevention entdeckte nach dem Tod eines Mannes, der sich einer routinemäßigen Knieoperation unterzog, 25 weitere Fälle von ernsthaften bakteriellen Infektionen.

Wie die New York Times berichtete, ist ein Unternehmen zur Gewebe-Aufbereitung in 14 der 26 Fälle verwickelt. Obwohl der Name von der Behörde nicht genannt wurde, identifizierte die Zeitung das Medizintechnik-Unternehmen CryoLife. Ein Vorstandsmitglied bestätigte, dass die Hälfte der Patienten ein Implantat von CryoLife erhielten.

Ursache für den Todesfall sei nach Behördenangabe, dass das Gewebe erst 19 Stunden nach dem Tod des Spenders gekühlt wurde.


WebReporter: finance-online.de
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Patient, Implantat
  Den kompletten Artikel findest du hier!

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Mitarbeiter sollen Gehalt in Bitcoin ausbezahlt bekommen
Einzelhandel fordert härtere Strafen für Ladendiebe
Deutsche Bundesbank: Bleibt der 500-Euro-Schein doch?



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kalifornien: Junger Mann riskiert sein Leben um ein Kaninchen zu retten
Umstrittene Digitalwährung Bitcoin nähert sich der 20.000 Dollar Marke
Digitale Währung Litecoin ist um 4000 Prozent seit Anfang 2017 gestiegen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?