15.03.02 14:18 Uhr
 584
 

CryoLife lieferte Implantat für verstorbenen Patienten

Das Center for Disease Control and Prevention entdeckte nach dem Tod eines Mannes, der sich einer routinemäßigen Knieoperation unterzog, 25 weitere Fälle von ernsthaften bakteriellen Infektionen.

Wie die New York Times berichtete, ist ein Unternehmen zur Gewebe-Aufbereitung in 14 der 26 Fälle verwickelt. Obwohl der Name von der Behörde nicht genannt wurde, identifizierte die Zeitung das Medizintechnik-Unternehmen CryoLife. Ein Vorstandsmitglied bestätigte, dass die Hälfte der Patienten ein Implantat von CryoLife erhielten.

Ursache für den Todesfall sei nach Behördenangabe, dass das Gewebe erst 19 Stunden nach dem Tod des Spenders gekühlt wurde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: finance-online.de
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Patient, Implantat
  Den kompletten Artikel findest du hier!

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

VW führt Gehaltsobergrenzen für Top-Manager ein
Brigitte Zypries: "Technologische Plünderung" Europas muss verhindert werden
USA: Hedgefonds-Manager wegen Kritik an Donald Trump fristlos entlassen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wirtschaftskrise: Türkei bittet jetzt Deutschland um Hilfe
Über 900 "No-GO-Areas" in Europa!
Die Perverse Lust eines Deutschen auf sein Kind


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?