15.03.02 12:52 Uhr
 72
 

Stadt London wegen Fahrlässigkeit verurteilt

In Strassburg wurde die Stadt London zu einer Schmerzensgeld-Strafe in Höhe von 20.000 Pfund verurteilt. Außerdem muss sie auch die Gerichtskosten an Eltern eines zu Tode gekommenen Häftlings übernehmen.

Die Strafe gegen London wurde ausgesprochen, weil die dortigen Behörden einen 30-Jährigen in eine Zelle unterbrachten, in der ein als gemeingefährlich bekannter Geisteskranker ebenfalls Mitinsasse war. Dieser Irre tötete den 30-Jährigen.

Der Gerichtshof in Strassburg ist der Überzeugung, dass in London grob fahrlässig gehandelt wurde. Damit sei das Grundrecht auf Schutz des Lebens nicht beachtet worden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: luckybull
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: London, Stadt, Fahrlässig
Quelle: www.blick.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gang "Saat des Bösen" sollen 17-Jährigen entführt, gequält und misshandelt haben