15.03.02 12:52 Uhr
 72
 

Stadt London wegen Fahrlässigkeit verurteilt

In Strassburg wurde die Stadt London zu einer Schmerzensgeld-Strafe in Höhe von 20.000 Pfund verurteilt. Außerdem muss sie auch die Gerichtskosten an Eltern eines zu Tode gekommenen Häftlings übernehmen.

Die Strafe gegen London wurde ausgesprochen, weil die dortigen Behörden einen 30-Jährigen in eine Zelle unterbrachten, in der ein als gemeingefährlich bekannter Geisteskranker ebenfalls Mitinsasse war. Dieser Irre tötete den 30-Jährigen.

Der Gerichtshof in Strassburg ist der Überzeugung, dass in London grob fahrlässig gehandelt wurde. Damit sei das Grundrecht auf Schutz des Lebens nicht beachtet worden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: luckybull
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: London, Stadt, Fahrlässig
Quelle: www.blick.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Falsche Syrische Familie klagt gegen Verlust des Asylstatus
USA: Bill Cosby will Männern beibringen, wie man mit Sexualverbrechen davon kommt
Hamburg: Polizei nimmt im Vorfeld des G20-Gipfels zwei Linksextremisten fest



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Falsche Syrische Familie klagt gegen Verlust des Asylstatus
Nach Attentat-Anspielung: Donald Trump will, dass Disney Johnny Depp feuert
Fußball: Gesamtes russisches WM-Team von 2014 war angeblich gedopt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?