15.03.02 11:37 Uhr
 51
 

München: Bestechung im Ausländeramt - Verdacht nach fünf Verhaftungen

Die Staatsanwaltschaft München hat eine fünfköpfige kriminelle Organisation verhaftet, die türkischen Landsleuten die begehrte deutsche Aufenthaltserlaubnis verkauft hat. Im Einzelfall sollen für die Papiere 7500 Euro bezahlt worden sein.

Gegen zwei Mitarbeiter der Ausländerbehörde richtet sich nun der Verdacht, diese Dokumente vorher für 5000 DM Schmiergeld an die Bande verkauft zu haben. Mit verdeckten Ermittlern soll den bestechlichen Beamten auf die Schliche gekommen werden.

Bereits in der Vergangenheit war Münchens Kreisverwaltungsreferat immer wieder durch Korruption aufgefallen. Selbst zwei eigene Mitarbeiter, die zur Verbrechensbekämpfung innerhalb der Behörde eingestellt wurden, konnten dies nicht verhindern.


WebReporter: christophb1
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: München, Verdacht, Ausländer, Verhaftung, Bestechung, Ausländeramt
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erste Schaffnerin Frankreichs bekommt 120.000 Euro Entschädigung wegen Sexismus
Wien: Als vermisst gemeldete 16-Jährige aus Bordell befreit
Soest: Kinder spielen mit Kater Fußball und verletzen Tier schwer



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Thailänderin prophezeit Vermögen zu ihrem Tod: Ihre Sarg-Nummer sind Lottogewinn
Erste Schaffnerin Frankreichs bekommt 120.000 Euro Entschädigung wegen Sexismus
Nach Steuerskandal: Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon gibt Rücktritt bekannt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?