14.03.02 18:57 Uhr
 98
 

Schmuddelimage ade? - Sex-Websites setzen auf Selbstregulierung

Teure 0190-Dialer, fehlendes Impressum, Datenmissbrauch - diese und andere negative Schlagworte fallen einem ein, wenn man an Sex- und Porno-Seiten im Internet denkt. Damit aber soll jetzt Schluss sein: Die Branche will weg vom Schmuddelimage.

Die Initiative 'AdultWebMaster Netzwerk' - kurz AWMN - setzt auf Selbstregulierung: Anbieter von 'Adult-Content'-Seiten sollen sich verpflichten, gesetzliche Vorgaben wie Jugendschutz zu beachten. Außerdem soll man 'fair' gegenüber dem User bleiben.

In einem ersten Schritt wurde ein Katalog aufgebaut, der die Seiten aller Mitglieder verzeichnet. Anbieter, die 'fair' bleiben und etwa auf die üblichen Pop-Up-Fenster verzichten, werden im Katalog hervorgehoben und erhalten ein 'Gütesiegel'.


WebReporter: Dosenbier
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Sex, Website
Quelle: www.intern.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Massenmord in US-Kirche: Apple soll iPhone von Amokläufer entsperren
Amazon zahlt die Rechnung für Partyluder Alexa
Amazon Key: Türschloss für Paketboten soll leicht zu knacken sein



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

EU möchte Verbrauchsmessgeräte in allen Autos durchsetzen
US-Bundesstaat New York: Ein Toter bei Explosionen in Kosmetikfabrik
Nigeria: Mindestens 50 Tote bei Selbstmordanschlag in einer Moschee


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?