14.03.02 18:57 Uhr
 98
 

Schmuddelimage ade? - Sex-Websites setzen auf Selbstregulierung

Teure 0190-Dialer, fehlendes Impressum, Datenmissbrauch - diese und andere negative Schlagworte fallen einem ein, wenn man an Sex- und Porno-Seiten im Internet denkt. Damit aber soll jetzt Schluss sein: Die Branche will weg vom Schmuddelimage.

Die Initiative 'AdultWebMaster Netzwerk' - kurz AWMN - setzt auf Selbstregulierung: Anbieter von 'Adult-Content'-Seiten sollen sich verpflichten, gesetzliche Vorgaben wie Jugendschutz zu beachten. Außerdem soll man 'fair' gegenüber dem User bleiben.

In einem ersten Schritt wurde ein Katalog aufgebaut, der die Seiten aller Mitglieder verzeichnet. Anbieter, die 'fair' bleiben und etwa auf die üblichen Pop-Up-Fenster verzichten, werden im Katalog hervorgehoben und erhalten ein 'Gütesiegel'.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Dosenbier
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Sex, Website
Quelle: www.intern.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Politiker fordern Verbot von "Fifa 17"-Game wegen Regenbogen-Trikots
Soziale Netzwerke wollen gemeinsam Terrorpropaganda aufspüren
Datenschutzbehörden testeten: Mängel bei Wearables mit Gesundheitsfunktionen



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

herzzerreißender Werbespot aus Polen rührt alle zu Tränen
Deutsche lieben Kindersex!
Israel bekommt Rüffel aus den USA


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?