14.03.02 17:16 Uhr
 123
 

3000 Pakistanis wollten nach Ladonia: Ein erfundenes Phantasieland

Ein Künstler agierte 1996 mittels Protestaktionen gegen 'normal' existierende Staaten und schuf für sich einen virtuellen eigenen Staat. Er nannte das Land 'Ladonia' und stellte auf seiner HP die üblichen Staats-Symbole dazu ins Internet.

Flagge, Parlament, Adel und alles was so dazugehört. Auch ein Anmeldeformular zur Einwanderung war dabei, für den schönen Kunststaat. Lars Vilks, der Künstler, hatte aber nicht mit der Auffassung von Pakistanis gerechnet, die alles für echt hielten.

Vor einem Monat hatten sich etwa 3000 Pakistanis über den Staat Ladonia erkundigt und wollten dort einwandern. Eine Botschaft dieses Landes wurde in Pakistan nicht gefunden. Der Traum ist nun ausgeträumt. Im Formular steht: Keine Arbeit, keine Wohnung.


WebReporter: Luckybull
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Pakistan
Quelle: www.blick.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kickstarter: Neues Gadget für Karneval vorgestellt
"Face controlled gaming": iPhone-X-Spiel Rainbow - Augenbrauen als Controller
Schwarzwald: Trächtige Schafe fallen um und lösen Polizeieinsatz aus



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kalifornien: Junger Mann riskiert sein Leben um ein Kaninchen zu retten
Umstrittene Digitalwährung Bitcoin nähert sich der 20.000 Dollar Marke
Digitale Währung Litecoin ist um 4000 Prozent seit Anfang 2017 gestiegen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?