14.03.02 11:08 Uhr
 74
 

Nordkoreaner suchen Asyl in spanischer Botschaft Pekings

Eine Gruppe von 25 Nordkoreanern ist mit Gewalt in die spanische Botschaft Pekings eingedrungen. Um nicht an die chinesischen Behörden ausgeliefert zu werden, drohten die zwölf Frauen und 13 Männer mit kollektivem Selbstmord durch Gift.

Desweiteren fordern sie die Anerkennung als politische Flüchtlinge. 'Auf der Suche nach Nahrung' hätte die Gruppe nach eigenen Angaben Nordkorea und der dortigen Unterdrückung den Rücken gekehrt.

Zunächst hatten sie versucht, in die deutsche Botschaft Pekings zu gelangen, doch die hohen Zäune und Mauern rings um das Gelände der Botschaft hätten dies für die jüngsten und ältesten der Gruppe unmöglich gemacht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Junginho
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Nordkorea, Botschaft, Peking, Asyl, Spanisch
Quelle: www.netzeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD: Asylbewerber zurück nach Afrika
Rostock: Gleichstellungsbeauftragte findet Bikinis sexistisch und rassistisch
Donald Trump kippt Verbot von Plastifkflaschen in US-Nationalparks



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD: Asylbewerber zurück nach Afrika
Finnland: Turku-Attentäter war wohl in Deutschland
Spanien: Barcelona-Anschlag - Hauptverdächtiger ist tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?