14.03.02 07:42 Uhr
 11
 

Niedersachsens Spielbanken im Streik

Ab heute geht in den Spielbanken Niedersachsens nichts mehr. Schuld daran ist der Tarifstreit der Angestellten mit den Arbeitgebern.

Bisher wurde den Croupiers und Angestellten ein Mindestgehalt durch Trinkgelder bezahlt. Gewünscht wird nun ein Festgehalt und Prämienzahlung. Die Geschäftsleitung hatte zunächst ein Angebot gemacht, das 97 % des bisherigen Gehalts entsprach.

Nun ist die Geschäftsleitung auf eine Kürzung von 20% umgeschwenkt. Die Tarifkommission wird dies jedoch nicht akzeptieren, und so kommt es nach Angaben von Jan de Vries, dem Leiter der Kommission, in 9 von 10 Spielstätten zum Streik.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: CULT
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Spiel, Streik, Niedersachsen
Quelle: www.nordwest.net

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Vertrag mit Gebäudefirma - Postbeamte wechseln auch Glühbirnen aus
Teilzeitarbeit in Deutschland immer beliebter - Vollzeit nimmt ab
Deutsche Fluggesellschaften erlauben wieder nur einen Piloten im Cockpit



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jan Böhmermann geht gegen T-Shirt mit Erdogan vor: "Den töte ich zum Schluss"
Russland: Patriotische Jugendbewegung wirbt mit erotischen Shirts für Putin
Chauffeure des Bundestags demonstrieren gegen Arbeitsbedingungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?