14.03.02 07:42 Uhr
 11
 

Niedersachsens Spielbanken im Streik

Ab heute geht in den Spielbanken Niedersachsens nichts mehr. Schuld daran ist der Tarifstreit der Angestellten mit den Arbeitgebern.

Bisher wurde den Croupiers und Angestellten ein Mindestgehalt durch Trinkgelder bezahlt. Gewünscht wird nun ein Festgehalt und Prämienzahlung. Die Geschäftsleitung hatte zunächst ein Angebot gemacht, das 97 % des bisherigen Gehalts entsprach.

Nun ist die Geschäftsleitung auf eine Kürzung von 20% umgeschwenkt. Die Tarifkommission wird dies jedoch nicht akzeptieren, und so kommt es nach Angaben von Jan de Vries, dem Leiter der Kommission, in 9 von 10 Spielstätten zum Streik.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: CULT
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Spiel, Streik, Niedersachsen
Quelle: www.nordwest.net

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wegen Nitrat-Verseuchung: Trinkwasser kann bis zu 62 Prozent teurer werden
Flughafen BER kann 2017 nicht öffnen - Die Türen klemmen
Trump-Tweets: Mexikanische Trader fordern von Staat Twitter-Kauf und Abschaltung



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

NSU: Gutachter spricht sich für Sicherungsverwahrung für Beate Zschäpe aus
Neuer Trailer zur kommenden HBO-Serie "Crashing" erschienen
Wie das Selfie eines Vorbild-Flüchtlings für den rechten Hass missbraucht wurde


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?