14.03.02 07:26 Uhr
 1.273
 

Doppeltes Risiko: Musik im Auto verändert Fahrverhalten

Fetter Sound und schnelle Beats kommen aus den Boxen, während der Proband auf einer rasanten Fahrt durch Chicago den einen oder anderen Unfall produziert. Natürlich findet dies im Simulator statt, um niemanden zu gefährden.

An der Ben-Gurion-Universität in Beer-Sheva untersuchte Warren Brodsky auf diese Weise den Einfluss von Musik auf das Fahrverhalten. Schnelle oder langsame Musik hat danach einen sehr unterschiedlichen Einfluss auf die Risikobereitschaft des Fahrers.

Bei den Probanden mit schneller Musik im Test war das Unfallrisiko doppelt so hoch. Empfehlung der israelischen Forscher: langsame und ruhige Musik in angemessener Lautstärke.


WebReporter: ropin
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Auto, Musik, Risiko
Quelle: www.wissenschaft.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

London: Fettberg in Kanalisation soll in Biodiesel umgewandelt werden
Kunststoffe mithilfe von Enzym aus Algen synthetisierbar
Künstliche Intelligenz in der Lage, Alzheimer neun Jahre im Voraus zu berechnen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ex-"DSDS"-Kandidatin von Gericht: Sie soll Polizistin geschlagen haben
Spanien: Katalonische Regierungsmitarbeiter vor Unabhängigkeitsvotum verhaftet
Villingendorf: Mutmaßlicher Dreifachmörder nach Flucht nun gefasst


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?