14.03.02 07:17 Uhr
 29
 

SPD-Spendenaffäre: Erstes Geständnis eines Schein-Spenders

Der Ex-Geschäftsführer des SPD-Unterbezirks Köln Arno Carstensen hat als erster Scheinspender gestanden, von 1994 bis 1999 mehrere Spendenquittungen von Schatzmeister Biciste bekommen und dann zur Steuerminderung beim Finanzamt abgegeben zu haben.

Dadurch musste Carstens weniger Steuern an den Staaat bezahlen und die SPD erhielt durch das Parteiengesetz den doppelten Spendenbetrag.

Der Kölner Strafverteidiger Frank H. Langen vertritt Carstens nun in rechtlichen Dingen und gibt zu, dass sein Mandant Belege erhalten hat: 'Aber er wusste nicht, dass dies nicht korrekt war.'
Carstens hatte sich bereits am 3. März selbst angezeigt.


WebReporter: Junginho
Rubrik:   Politik
Schlagworte: SPD, Spende, Geständnis, Schein, Spendenaffäre
Quelle: www.express.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

VG München: Wahlplakate der NPD müssen hängen bleiben
Gauland-Aussagen: AfD-Chefin Frauke Petry versteht, "wenn Wähler entsetzt sind"
Trotz Spannungen: Bundesregierung bürgt weiterhin für Türkei-Geschäfte



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?