13.03.02 20:37 Uhr
 6.328
 

Pay-TV-Sender Premiere nun fast nicht mehr zu retten

Dem Kirchkonzern wird langsam aber sicher der Boden unter den Füßen weggezogen. Beim Verhandeln mit den Banken stößt man zur Zeit auf großen Widerstand, man wird eventuell gezwungen sein, den Sender Premiere aufzulösen.

Weiterhin soll auch zahlreichen Lokalfersehsendern, wie denen in München, Hamburg und Berlin das Licht ausgeknipst werden, da sie auch nur noch rote Zahlen schreiben.

Über erste genauere Prognosen über die Zukunft des Kirchkonzerns wollte man sich bei den Banken noch nicht einigen, was für die Kirchgruppe nicht gerade befreiend wirkt.
Laut einem Wirtschaftsblatt hat die Gruppe zur Zeit ca 13 Milliarden € Schulden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Wasserballer
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: TV, Premier, Premiere, Sender, Pay-TV
Quelle: www.focus-money.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordkorea: Kim Jong Un kündigt eine Massenproduktion von Raketen an
Börsenguru George Soros wettet mit 800 Millionen Dollar auf fallende US-Kurse
Australischer Bergbau-Magnat spendet 265 Millionen Euro



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einige Unstimmigkeiten bei Studie zum Rechtsextremismus in Ostdeutschland
Cottbus: Fünf Männer bei Junggesellenabschied attackiert
Nur sehr wenige Deutsche benutzen E-Mail-Verschlüsselungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?